Gratis bloggen bei
myblog.de

+Startseite+
+Gästebuch+
+Für was?+
+Fan Fiction+
+Originale+

+Mein zweiter blog+

Leser da
Kapitel Eins

DEAD PROMISES

Wiedereinmal stehe ich hier an den Klippen, starre auf das tobende Meer und musse feststellen das alles nur eine Lüge war. Ich musse feststellen das du mich wieder allein gelassen hast. Verlassen und Einsam. Ja das bin ich. Und das schlimmste: Ich konnte nichts dagegen tun. Ich falle immer ein weiteres Mal auf dich herein. Habe die Hoffnung in mir du könntest dich ändern. Doch mit jedem Mal muss ich feststellen das dem nicht so ist.
Ich will es nicht wahrhaben. Ich will es einfach nicht glauben. Du warst so anders...damals. Und binnen kürzester Zeit hast du dich so verändert, das ich dich nicht wiedererkennen konnte. Nicht äußerlich – da bist du der selbe geblieben – nein, innerlich. Kann es einfach nicht verstehen. Warum bist du so? Kaltherzig, Egoistisch und warum bist du so ein Lügner geworden? Warum musstest du mich aufs neue so zerbrechen?
Habe ich dir etwas getan? Warum redest du nicht mit mir?
Warum nur?
Wieso musst du mich so Leiden lassen. Immer wieder muss ich an deine Leeren Blicke denken. Diese Leeren Blicke die mir ein Messer in mein Herz stechen. Doch es fühlt sich an als wäre es weit aus mehr als nur ein Messer. Sehr viel mehr.
Die Stunden verstreichen, du bist noch nicht da.
Plötzlich kamen wieder die Erinnerungen. Erinnerungen an eine Zeit in der alles noch gut war. Zeiten, die ich nie vergessen wollte. Zeiten voller Glück, Harmonie, Freundschaft. Doch was ist nun aus dieser Freundschaft geworden? Ist es noch eine Freundschaft? Willst du mich noch als Freund haben? Ich weiß es nicht. Wir verstanden uns gut, doch was ist jetzt? Verachtest du mich? Was habe ich dir bitte getan? Es ist zum verzweifeln. Du lässt mich hier sitzen, du redest nicht mehr mit mir. Und wenn dann schreist du mich nur an, oder es war in so einem Arrogantem Ton das ich dir eine Ohrfeige hätte geben können. Doch dir hätte ich niemals weh tun können. Lieber würde ich mich umbringen als dich zu schaden kommen zu lassen. Du bedeutest mir einfach zu viel. Viel zu viel für meinen Geschmack aber nun kann ich nichts mehr machen. Ich kann nichts gegen meine Gefühle tun. Ich kann nur weiterhin hier stehen, mit der Hoffnung du würdest doch noch kommen. Schließlich hast du es mir versprochen...